//Konditionelle Fortschritte auch ohne Ortskenntnis

Konditionelle Fortschritte auch ohne Ortskenntnis

Stummelberg, Erlenhof, Michelbächle – so langsam lerne ich die Hotspots rund um Fichtenberg immer besser kennen. Zwar ist meine Ortskenntnis bei den Laufeinheiten während der donnerstäglichen Lauftreffs nach wie vor bescheiden. Immerhin kann ich aber wissend nicken, wenn es heißt: Wir erreichen in wenigen Minuten Michelbächle. Stimmt, das habe ich doch schon einmal gehört.

Denkste…Dass meine Orientierungsfähigkeit rund um Fichtenberg mit dem Adjektiv „bescheiden“ genau richtig beschrieben ist, hat sich beim gestrigen Lauftreff mal wieder gezeigt. Als eine Läuferkollegin gegenüber den Headcoaches vermutete, dass vor uns der Erlenhof liegt, hätte auch ich dieser Vermutung blind zugestimmt. Leider lagen wir daneben. Wie Coach Leopold erklärte, hatten wir den Erlenhof bereits passiert. Und steuerten stattdessen auf Michelbächle zu. Naja, beim nächsten Mal weiß ich das dann. Vielleicht.

Deutlich besser als um meine Ortskenntnis ist es dagegen um die sportlichen Fortschritte unserer gesamten Gruppe bestellt. Bei schönstem Wetter standen für alle drei Gruppen gestern 75 Minuten Laufen auf dem Programm. Im ersten Moment schien das Wetter fast zu schwül und warm zum Joggen, doch die vielen Abschnitte im Wald schafften Abhilfe. Ich verzichte an dieser Stelle aus gegebenem Anlass darauf, die exakte Route nachzuzeichnen und widme mich lieber dem wirklich starken Lauftempo. Weil ich angeschlagen war, habe ich die vergangenen beiden Laufeinheiten leider verpasst. Gestern habe ich einmal mehr festgestellt: Jeder einzelne von uns macht seine Lauf-Hausaufgaben! Das ist auch den Trainern nicht verborgen geblieben. Immer wieder gab es Lob für die Läufer und selbst Headcoach Karle hielt beim Cool-Down nahezu überschwänglich fest: „Das war heute echt nicht schlecht!“ 🙂

Apropos Cool-Down: Was unmittelbar nach einer anstrengenden Laufeinheit lästig erscheint, erweist sich dann doch jedes Mal als absolut richtig. Mit Beine-Schwingen, leichten Dehnübungen und Schultern-Kreisen habe ich auch gestern wieder die halbe Erschöpfung überwunden. Dass ich nun bereits wieder über sportliche Aktivitäten schreiben kann, ist der beste Beweis.

Kommende Woche findet wegen des Feiertages kein Lauftreff statt. Oder wie es Karle ausdrückt: „Da trainiert jeder für sich!“ In diesem Sinne: Bleiben wir sportlich und bis in zwei Wochen!

Luca

2019-06-17T08:33:43+01:00