//Aufwärmen à la „Erdbeerenzupfen“ – die Fichtenberger und Gaildorfer Teilnehmer legen los

Aufwärmen à la „Erdbeerenzupfen“ – die Fichtenberger und Gaildorfer Teilnehmer legen los

Gestern lernten sich die 57 Teilnehmer der Lauf-geht’s-Gruppen aus Gaildorf und Fichtenberg kennen. In der Fichtenberger Gemeindehalle begann die erste gemeinsame Trainingseinheit. „Nur alleine Laufen reicht nicht, da gehört mehr dazu“, erklärt Headcoach Karl Bohn zu Beginn. Koordination, Kraft, Stabilisation und Antritt sind nur einige der ergänzenden Bereiche. Besonders mit den Läufern der Latte-Macchiato-Gruppe will er Kraft-Grundlagen legen. Entscheidend sei, dauerhaft motiviert zu sein. „Am Anfang ist man auf jeden Fall voll dabei. Ich brauche eure Motivation in zehn bis zwölf Wochen.“ Los geht das Training mit den Aufwärmübungen nach Dr. Feil. Die 57 Teilnehmer schwingen die Arme, kreisen Schultern und Hüfte, dehnen sich, machen Ausfallschritte. Auch das „Erdbeerenzupfen“, die „Kartoffelernte“ zur Dehnung und das „Boxen“ für die Arme stehen auf dem Programm. Bohns direkte und offene Art kommt an: Er macht die Übungen vor, gibt Tipps, motiviert und ist mit seinem schwäbischen Dialekt nie um einen lockeren Spruch verlegen. „Hat jeder seinen Puls noch?“ – nicht nur mit dieser Frage bringt er seine Läufer zum Lachen. Die sind konzentriert und mit Spaß dabei. „Es war unterhaltsam und abwechslungsreich. Trotz der großen Gruppe hat es gut gepasst“, sagt Teilnehmerin Stefanie Drach.

Nach dem Aufwärmen stehen verschiedene Lauf-ABC-Übungen wie Skippings, Anfersen oder Hopserlauf an. „Übt, aber nicht überfleißig“, gibt Bohn den Teilnehmern für die zweite Woche mit auf den Weg. Zum Abschluss gibt es eine freiwillige Laufeinheit mit den Coaches im Freien – an der alle teilnehmen. Die Latte-Macchiato-Gruppe walkt eine Runde durch die Siedlung, die beiden anderen Gruppen joggen in Richtung Mittelrot. „Es war super,das ist echt ein tolles und motiviertes Team“, sagt Headcoach Bohn im Anschluss. Und was hat er für die kommenden Wochen vor? „Wir wollen verstärkt rausgehen. Ich werde die Gruppe aber auch immer wieder mit Laufspielen und Übungen überraschen.“

 

Luca Stettner

2019-04-05T18:27:40+00:00